new_ANSTEC



Was ist ''Production 4.0'' bei gleichzeitigem Outsourcing ?
Bei ''Produktion 4.0'' kommunizieren Produktionsmaschinen auf verschiedenen Ebenen automatisch miteinander, egal wo sie stehen. Um lange Erklärungen für Laien zu vermeiden, stelle ich hier der Einfachheit halber kurz und verständlich 3 bereits eingerichtete Systeme vor:
Elektronikmarkt: Ein Elektronikmarkt in Deutschland mit eigener Hausmarke der bisher seine Produkte in China produzieren liess, hat im Süden der Philippinen eine preiswerte Traglufthalle in einer FreeEconomicZone aufstellen und mit Produktionsbändern einrichten lassen. Preiswerte philippinische Ingenieure und Arbeiter sorgen für einen automatischen reibungslosen Produktionsablauf. Die Produktionsbänder werden von der deutschen Firmenzentrale aus an 3D-CAD-Systemen über hochverschlüsseltes INTRANET gesteuert. Die gesamte Produktionshalle wird im laufenden Betrieb von nur 3 Personen überwacht, mit Materialnachschub versorgt und die fertigen Produkte endkontrolliert, von Robotern verpackt und dann per Übersee-Container nach Deutschland verschickt. Die Produktionskosten in den Philippinen sind so gering, dass in den letzten Jahren immer mehr selbst Chinesische und Südkoreanische Elektronik-Hersteller ihre Produktion auf diese Weise in den Philippinen betreiben und die Produktion von ihren Heimatländern aus steuern. Die Produktionskosten liegen insgesamt bei nur ca. 30% der Kosten die bei Produktion direkt in China oder Südkorea entstehen (bei gleichzeitig höherer Qualität und geringerem Ausschuss).
Metallbau: Es wird im Süden der Philippinen in einer FreeEconomicZone eine preiswerte Traglufthalle aufgestellt und mit Schweissmaschinen eingerichtet. Ein deutscher Produktionsleiter sitzt in der deutschen Firma und führt die Produktion von Deutschland aus. Die Produktionsdaten werden am 3D-CAD-System erstellt und hochverschlüsselt über INTRANET direkt an die Maschinen geschickt. Preiswerte philippinische Arbeiter entnehmen, kontrollieren und korregieren bei Bedarf die erstellten Metallrahmen. Die produzierten Rahmen gehen per Übersee-Container nach Deutschland direkt in die dt. Firmenzentrale und werden dort entsprechend Kundenauftrag individuell angepasst. Trotz der Transportkosten liegen die Produktionskosten insgesamt bei nur ca. 20% der Kosten die in Deutschland entstehen. Auch die Materialkosten sind geringer, der hochwertige Stahl wird preiswert in Süd-Korea eingekauft (bei gleicher Qualität).
Dental-Labor: Ein modernes Dental-Labor in Deutschland hat seine Produktionsmaschinen in den Philippinen stehen. Es nimmt in Deutschland die vom behandelnden Zahnarzt erstellten Laserabtastungsdaten oder den Abdruck, bereitet in Deutschland die entsprechenden Daten am 3D-CAD-System auf und schickt dann vom Computer die hochverschlüsselten Produktionsdaten übers INTRANET direkt an die Maschinen in den Philippinen. Diese erstellen automatisch die Prothese. Ein Roboter vor Ort entnimmt die Prothese, verpackt sie und stellt sie einem DHL-Kurier zur Abholung bereit. DHL-24h sendet sie per Luftfracht (kostet ca 50 Euro) innerhalb 24h nach Deutschland ins Dental-Labor. Nach einer Endkontrolle geht die Prothese weiter zum behandelnden Zahnarzt. Das ganze funktioniert schnell und zuverlässig und die Produktionskosten liegen bei ca. 25% der Kosten die bei einer regulären Produktion in CHINA entstehen würden (bei höherer Qualität) und dem auftraggebenden Zahnarzt steht die Prothese bereits 36h nach Auftrag zur Verfügung, nicht erst nach 3 Wochen wie oft bei chinesischen Herstellern.
So funktioniert moderne und kosteneffiziente Produktion. Und wir verwirklichen für SIE solche Konzepte.
Interessiert? eMail: anstec@gmx.net   oder Tel.mobil: +49 1525 6072186   zurück zur Startseite   © 2016...2019 by ANSTEC   last update: 01.01.2019